Samstag, 9. Februar 2013

Roasted Low Carb Müsli *glutenfrei*

Das handelsübliche Müsli besteht ja großteils aus Zucker, Weizen und sonstigem "Müll" - also bei Low Carb lieber einen weiten Bogen drum machen ;-)

Habe gute Ideen gefunden um selbst ein leckeres Müsli zu machen - es duftet grade ganz köstlich in der ganzen Wohnung ;-)

Alle Zutaten beliebig variierbar:
Sonnenblumenkerne
gehackte/ganze Mandeln
gehackte Walnüsse
ganze/gehackte Haselnüsse
Kokoschips
3 gehäufte EL Kokosmus
(1 EL Sukrin Gold - optional)
etwas Zimt/Vanille nach Wunsch


Das Kokosmus kurz in der Mikrowelle flüssig machen, in einer Schüssel mit den Nüssen und Kernen mischen (Vanille/Zimt/Sukrin dazugeben - wenn gewünscht).  Alles auf ein Backblech mit Backpapier geben und bei 100 Grad für 15 Minuten im Ofen rösten.
Danach mit einem Löffel wenden und weiterrösten - bis alles goldbraun ist.
Gut aufpassen, dass es nicht verbrennt ;-)

Abkühlen lassen und luftdicht aufbewahren.
Mit griechischem Joghurt und Beeren servieren.... Jammi ;)

Kommentare:

  1. Hallo Sonja,
    das ist eine Kombi, auf die ich tatsächlich nie gekommen wäre - low carb und Müsli. Ich hatte mich vor einiger Zeit auch mal mit dem Thema Fertigmüslis und selbst hergestellte Müslis befasst: http://www.glutenfrei-unterwegs.de/blog/glutenfreies-muesli-teil-1/ . Ganz einfach, weil mir die vielen käuflichen Müslis viel zu süß sind. Aber das ist nochmal ein ganz neuer Aspekt. Muss ich die Tage unbedingt auch mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Günter

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    meinst du man könnte das Kokosmus auch durch Erdnussmus ersetzen?

    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mina,

      klar, ich hab's auch schon mit Cashew- und Mandelmus probiert.
      Sehr lecker!

      LG
      Sonja

      Löschen
  3. Super Idee, Nussmus zu verwenden! Muss ich mal mit einer ganz kleinen Portion probieren. Mit kalorienreichen Zutaten muss ich leider sehr aufpassen, körperlich bedingt ...

    Aber ich mache es oft ähnlich:
    Es geht sehr gut, wenn man alle Zutaten mit etwas Eiklar mischt, dann in den Ofen (ich bin kein Küchenmensch, daher Temperatur+Dauer auf gut Glück und regelmäßig nachprüfen).
    Zu den Zutaten mische ich immer etwas Leinsamen und eine gute Portion Flohsamenschalen, damit macht das Müsli gut satt. Weil sie vom Eiklar zusammengeklebt werden, wird das Müsli nicht "staubig". Auch Sojaflocken sind gut.
    Auf diese Weise bekommt man etwas großes, was an Knäckebrot erinnert. Das bricht man klein (in eine Schüssel, Tuch drauf, und draufhauen) und erhält wunderbares crunchy Müsli.

    AntwortenLöschen