Donnerstag, 15. August 2013

Wasserkefir Experimente

Inspiriert von der FB Gruppe "Wilde Fermente" habe ich jetzt mal ein wenig mit Wasserkefir experimentiert.

Erstmal: Was ist überhaupt Wasserkefir? Die meisten Leute haben das noch nie gehört.
Ein prickelndes Erfrischungsgetränk, was es nicht zu kaufen gibt, man kann es nur selbst herstellen.
Es kann durch die Milchsäurebakterien einen positiven Einfluss auf die Darmfora haben.
Ich bin keine Expertin darin, wer es genauer wissen mag, liesst >hier< weiter.  
>Hier< wird noch genauer erklärt was Fermentation genau ist.

Das Beste ist, es ist sehr vielseitig variierbar und man kann in einer zweiten Fermention noch weitere Geschmacksoptionen hinzufügen.


Links: 2ter Ansatz mit Minze
Mitte: frischer 1er Ansatz mit Datteln/Zitrone
Rechts: Abgesiebter Wasserkefir nach 2 Tage Gärzeit
Das Grundrezept:
1/3 Cup Wasserkefirknollen
1/3 Cup Rohrohrzucker (oder normaler Zucker)
1 Liter Wasser
1 Hand voll Trockenfrüchte
Optional: 2 Scheiben Zitrone oder Limette

Alles in ein/e Glas/Flasche geben und für 1-3 Tage gären lassen.
Das Gals nicht luftdicht schließen, es baut sich Druck auf - einfach mit einem Tuch/Gummiband abdecken.

Die Zitrone kann, muss aber nicht hinzugefügt werden - der Geschmack wird allerdings mit Zitrone etwas "Bitter-Lemon"-ähnlicher, es schmeckt/funktioniert allerdings ohne auch - PS: bitte ungespritzte (Bio-)Früchte verwenden.
Bei den Trockenfrüchten habe ich schon Rosinen, Datteln, Aprikosen, Weinbeeren und auch Cranberries getestet - dabei möglichst auf ungezuckerte, ungeschwefelte Früchte zurückgreifen.

Bei ziemlich warmem Wetter reichten 2 Tage für die Fermentation - wenn es kühler ist, habe ich es 3
Tage stehen lassen. Nach 4 Tagen fand ich es geschmacklich doch schon sehr gewöhnungsbedüfrtig. Je länger es gärt - desto weniger Restzucker bleibt - allerdings hat das Getränk mehr Alkohol - (je nach Dauer etwa 0,2-2%).

Dann über ein feines Sieb in Glasflaschen abfüllen, sofort trinken oder im Kühlschrank durchkühlen. 

Alternativ kann man eine zweite Fermentation (also ohne die Knollen) mit zum Beispiel: getrocknete
Hibiskusblüten, Minze, Blaubeeren etc. ansetzen.
1 Tag ungekühlt und anschließend in den Kühlschrank.
Auch die Blaubeeren machen eine tolle Farbe!
Mein Favorit ist dabei ganz klar Hibiskus, tolle Farbe und schön säuerlich - eisgekühlt eine tolle Erfrischung für den Sommer!

Die Knollen habe ich mir über Ebay besorgt, werde sie jetzt mal weiter füttern und pflegen ;-) Es ist auf jeden Fall einen Versuch wert und man bekommt eine tolle chemiefreie Alternative zu Cola und Co! 

Nächstes Experiment auf meiner Liste: Fermentierte Gurken und Möhren - bin schon gespannt, ob das was wird ;-) Schon jemand Erfahrungen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen