Sonntag, 23. Februar 2014

Experiment: Low Carb Haselnuss-Schoko Creme selbst machen

Haselnuss-Schoko Creme mit Xucker ist richtig teuer, das muss sich doch auch selbst herstellen lassen - so dachte ich mir. Aber ganz soooo einfach ist es dann doch nicht ;-)
Aber es kommt dem schon ziemlich nahe...

Einkaufszettel:
300g Haselnüsse
175g Xucker light
40g Gepa Kakao
100g Gepa 85% Schoki (geschmolzen)

1-2 Vanilleschoten (das Mark)
3 EL Kokosöl
2 EL Mandelmus (optional)
1 Prise Salz

Zuerst die Haselnüsse für 20-25 Minuten bei 130Grad im Ofen rösten und gut abkühlen lassen.Ihr könnt einige Schalen entfernen, das ist aber nicht nötig.

Die Haselnüsse in einer starken Küchenmaschine (versucht es garnicht erst mit dem Magic Bulltet - der überlebt das nicht) zu Mus verarbeiten. Das dauert etwas länger - immer wieder die Nüsse stoppen und die Nüsse mit einem Spachtel vom Rad entfernen.
Die Masse darf nicht zu warm werden - immer wieder kleine Pausen machen zum Abkühlen. Damit es leichter ging, habe ich etwas Kokosöl und Mandelmus dazugegeben.

Bevor ihr den Xucker hinzufügt, empfehle ich Euch diesen einmal im Magic Bullet zu Staubzucker zu mahlen - leider hat sich in meiner Masser der Xucker nicht richtig aufgelöst und das stört in der Textur leider etwas.

Wenn ein schönes Mus hergestellt ist - alle weiteren Zutaten hinzufügen und weitermixen bis ihr eine schöne Konsistenz habt. Eure Creme dann in Gläser abfüllen und im Kühlschrank lagern.

Sehr lecker auch zu den Porno-Pancakes.... Rezept gibts <hier>

Samstag, 22. Februar 2014

Zwei Varianten Kichererbsenfladen *glutenfrei*

In meiner Versuchsküche steht schon länger Bio Kichererbsenmehl rum, irgendwie ist mir dazu nie was eingefallen, bis ich über Rezepte zu "Farinata" gestolpert bin.
Habe ich noch nie gegessen - also musste es ausprobiert werden.
Ich hatte zwei Varianten gefunden - mit und ohne Hefe, daher habe ich beides probiert.
Wobei die hefefreie Version uns besser gefallen hat. Aber lest selbst:

Kichererbsenfladen mit Hefe:
150g Kichererbsenmehl
150ml Wasser
1 TL Trockenhefe
Salz/Pfeffer
1 EL Rosmarin gehackt
1 EL Olivenöl

Mehl, Wasser, Hefe, Salz und Pfeffer vermischen und gehen lassen. (ich habe beide Teige abends gemacht und morgens gebacken) Den Rosmarin unterrühren und den Teig (je 2 EL als Häufchen) auf ein Backpapier geben - mit etwas Olivenöl beträufeln. Etwa 20 Minuten bei 220 Grad Umluft backen.

Kichererbsenfladen ohne Hefe:
200g Kichererbsenmehl
500ml Wasser
Salz/Pfeffer
40ml Olivenöl
1 EL Rosmarin gehackt

Mehl, Wasser mit Salz/Pfeffer vermischen und über Nacht quellen lassen. Morgens Öl und Rosmarin unterrühren. Masse auf ein Backblech mit Backpapier gießen und bei 250 Grad Umluft für 30 Minuten kross backen lassen. Der Teig wird sehr knusprig.

Die Fladen lassen sich noch lecker mit Schinken und Co belegen - köstlich für ein spätes Frühstück!
Falls ihr noch Kichererbsenmehl da habt, probiert die 2 Version unbedingt aus - lohnt sich!
KEM hat ca 40-45g KHs/100g - also deutlich weniger als Weizen und ist zudem noch glutenfrei.

Samstag, 8. Februar 2014

Mandelmus & Erdnussbutter Cookies *zuckerfrei* *glutenfrei*

Wie versprochen, easy Kekse ohne Mehl und Zucker....

Einkaufzettel:
  • 200g Mandelmus
  • 50g Erdnussmus
  • 50g Mandeln (gehackt)
  • 120g Xucker light
  • 1 Ei (L)
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Vanille-Extrakt
  • 30g Xucker-Schokodrops

Alle Zutaten (ausser der Schokolade) mit einem Mixer gut vermischen (es entsteht eine Streuselteig-ähnliche Masse) und die Schokodrops mit einem Löffel untergeben.
Mit der Hand "Bällchen" formen und auf eine Backpapier zu Keksen formen/andrücken.
(Ergab bei mir etwa 18 Stück)

Wenn man die Kekse bei ca. 160 Grad Umluft backt (vorgeheizt), hat man nach 8-10 Minuten fudgige Kekse, die Innen noch leicht roh sind. Bei 11-13 Minuten werden sie knusprig und sind durch. Mir gefällt die erste Variante besser - aber das ist natürlich Geschmackssache.
Auf keinen Fall sollten die Kekse zu braun oder dunkel werden - sie sehen auch nach 13 Minuten noch relativ "roh" aus - sind sie aber nicht. Kekse aus dem Ofen nehmen und noch für 10 Minuten auf dem Backblech abkühlen lassen - erst dann runternehmen und komplett abkühlen lassen (wenn ihr's so lange aushaltet - duftet sooo lecker).

Optional: Xucker light durch 100g Xucker ersetzen, Xucker-Schokodrops durch 85% gehackte Schoki tauschen - Erdnussmus kann auch durch Mandelmus getauscht werden. Extra Cranberries oder andere gehackte Nüsse sind bestimmt auch lecker.

So und jetzt ab in die Küche und ausprobieren ;-)

Samstag, 1. Februar 2014

Kokos-Cheesecake *ohne Backen* *ohne Mehl *ohne Zucker*

Einkaufszettel:

Boden:
200g Cashewkerne (geröstet)
100g Kokosraspel (geröstet)
100g Schokolade Lindt 85% mild
2 EL Kokosöl
5 EL Limettensaft

Cheesecake:
6 Blatt Gelatine 
825g griechischer Joghurt
1 Päckchen Philadelphia
2 EL Vanille Extrakt
2 EL Limettensaft
210g Xucker light
20g Inulin (optional)
1 Becher Sahne
30g Kokosrapel

Deko: 2 EL Kokosraspel + Himbeeren

Die Cashewkerne im Mixer zerkleinern, mit Kokosrapel und Limettensaft vermischen.
Die Schokolade mit dem Kokosöl über dem Wasserbad schmelzen, mit der Nussmischung verrühren und in den Boden einer Springform drücken.

Die Gelatine 10 Minuten einweichen.
Joghurt, Philadelphia, Vanille, Limettensaft und Xucker light vermixen.

Gelatine in einem Topf erwärmen - ein paar Löffel Joghurtmasse in die Gelatine geben und dann erst die Gelatine Mischung in die übrigen Joghurtmasse geben.
Die Sahne schlagen und zusammen mit den Kokosraspel unter die Joghurtcreme geben - alles auf dem Boden verteilen und für etwa 4 Stunden kaltstellen.

Abschließend noch mit Kokosrapel und Himbeeren dekorieren!
lecker wäre die Torte alternativ bestimmt noch mit Blaubeeren oder Mandarinen ;-)