Samstag, 26. Juli 2014

Sommerlicher Wassermelonen-Tomatensalat mit Minze und Feta

Erfrischend, fruchtig, salzig, süss - alles in Einem!
Perfekte sommerliche Geschmackskombi und eigentlich ganz einfach.

Einkaufszettel:
1/2 kleine kernlose Wassermelone
20 Cocktail- oder Datteltomaten
1/2 rote Zwiebel
1/4 chin. Knoblauch
1 Pk Fetakäse
3 EL Limettensaft
3 EL Olivenöl
12 Blätter frische Minze
Salz/Pfeffer

Wassermelone in mundgerechte Würfel schneiden, Tomaten vierteln, Käse würfeln oder zerbröseln - Zwiebel in dünne Streifen schneiden.
Minze und Knoblauch fein hacken. 
Alle Zutaten mischen, Öl und Limettensaft darübergeben und mit Salz/Pfeffer würzen. Kurz durchziehen lassen und kalt genießen!

Sehr lecker bei heißem Wetter!

Sonntag, 20. Juli 2014

Erfrischend sommerlicher Couscous Salat mit Minze

Es ist warm, viel zu warm für mich. 
Aber genau passend für diesen Salat ;-)

Einkaufzettel:
250 g Instant Couscous
375 ml Gemüsebrühe
1 EL scharfes Tomatenmark
1 Limette (der Saft)
1 Knolle chinesischer Knoblauch (oder 2 Zehen normaler)
1 rote Chili (frisch)
5-10 Blätter frische Minze
1 rote Zwiebel
 je 1 Paprika rot/gelb/grün
15 Cherry Tomaten
1 Salatgurke
5-8 EL mildes Olivenöl 
Salz/Pfeffer/Curry/ 
1 TL Ras El Hanout  (Gewürzmischung)

Zuerst den Couscous mit heißer Brühe, Tomatenmark und Limettensaft vermischen, quellen lassen und leicht abkühlen lassen. (Dauert so ca 30-60 Minuten). Dann den Couscous mit einer Gabel auflockern.

Zwiebel, Knoblauch, Chili und Minze fein hacken.
Paprika, Salatgurke und Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden.
Alles mit einander vermischen und Olivenöl hinzugeben.
Großzügig mit Salz/Pfeffer, Curry, Ras el Hanout (cooles Gewürz - probiert es mal aus!) - würzen und das ganze noch im Kühlschrank durchziehen lassen.

Perfekter Sommersalat, erfrischt und kühlt quasi von Innen! *jammi*

Sonntag, 13. Juli 2014

Dual Shaker im Praxistest *REVIEW*

Die liebe Anne hat mich gefragt, ob ich gerne einen neuen Shaker testen möchte - da ich immer alles haben muss, wo NEU draufsteht - habe ich natürlich ja gesagt ;-)

Der Shaker wurde uns von DUAL SHAKER kostenlos zum Testen zugeschickt und
wir dürfen uns unsere ehrliche Meinung zu dem Produkt bilden.

Zuerst mal meine persönlichen Anforderungen an einen Shaker:
1) ich mag keine Shakes mit Wasser und der Transport von Milch/Pulver in einem Behälter wäre von Vorteil
2) ich fahre nach der Arbeit direkt zum Sport und möchte meinen Shake schon morgens "einpacken" und mitnehmen können (Kühlschrank auf der Arbeit ist vorhanden) - daher muss er zuverlässig dicht halten
3) der Shake sollte keine Klumpen haben
4) er sollte sich vernünftig säubern lassen
 
Ich habe den großen Dual Shaker (750ml) zum Testen bekommen, er ist BPA frei und spülmaschinenfest - schonmal zwei Pluspunkte.
Er macht auf den ersten Blick schonmal einen robusten Eindruck und hat noch eine Pillenbox im Deckel, was ein nettes Extra ist.

Das Einfüllen von Pulver geht leider nur mit einem Esslöffel - mit den üblichen Scoops (die beim Shakepulvern dabei sind), ist es schwierig nichts daneben zu schütten.

Nach dem Einfüllen von Pulver und Milch habe ich den Shaker längere Zeit "über-Kopf" in den Kühlschrank gestellt und es hat dicht gehalten. Somit kann er auch mit zur Arbeit/Training ohne meine Tasche einzusauen. 
Der Shaker hat eine sehr gute Dichtung, die ein Vakuum bildet und zuverlässig ist. 
Zum Vermischen sollte der Deckel max. eine Umdrehung verschlossen sein, damit sich das Pulver mir der Flüssigkeit komplett mischen kann - ich hatte zuerst Angst, dass vieleicht die Hälfte ausläuft beim Schütteln, aber das war unbegründet.

Nun kommen wir zum Ergebnis des Mixens - was für mich dann leider die Minuspunkte dieses Produktes sind: Mein Shake (Weider Casein) wurde leider nicht zum 100% klumpenfrei - was dann nicht so besonders toll ist. Der Shake hat zwei Kammern und in beiden ist der Shake verteilt - daher sollte man beim Trinken aufpassen, dass man sich das Zeug nicht über die Klamotten kippt (wer sich schonmal beim "Stiefeltrinken" versucht hat, kennt den Effekt") - ich habe das Problem gelöst, indem ich einfach zwei Strohhalme benutzt habe ;-)

Der Shakebecher lässt sich mit einer normalen Spülbürste schlecht säubern, ich habe aber eine Flaschenbürste - damit geht es ganz gut. In meiner Spülmaschine passt er nur in den unteren Korb - dort wird er leider nur bedingt sauber (wenn der Shake schon eingetrocknet war).

Im Vergleich zu meiner Blender Bottle mit einem Shakeball kann der Dual Shaker leider beim Endergebnis nicht ganz mithalten. Ich muss zwar dort die Flüssigkeit und das Pulver separat mitnehmen, es wird aber cremiger und klumpenfrei.

Den Dual Shaker gibt es leider aktuell nicht via Amazon zu bestellen (in 250/500/750ml Versionen - für ca. 12Euro).
Die Blender Bottle in dem coolen pink habe ich von Amazon(Prime) für 12,60 Euro bestellt. 

Fazit: Wen es nicht stört, dass evlt. ein paar Klumpen drin sind - dem sei den Dual Shaker als Herz gelegt. 
Mir ist die Blender Bottle lieber, weil der Shake einfach besser schmeckt.

Weitere Reviews und Videos zum dem Dual Shaker findet ihr hier:
https://www.youtube.com/watch?v=LBgW-6JF1Xk
http://your-diet-angel.com/blog/dual-shaker-testbericht-preview/

Viel Spass beim Shaken! 

Erzählt mir doch mal, für welchen Ihr Euch entscheiden würdet oder wenn noch fragen sind... meldet Euch ;-)

Sonntag, 6. Juli 2014

Tarte au Citron meringuée (Zitronentarte mit Baiser)

Endlich habe ich die Zitronentarte ausprobiert, sie ist nicht nur hübsch sondern auch lecker geworden ;-)

Und so geht's:

Einkaufszettel:

Mürbeteigboden  
200 g Mehl  
50 g Puderzucker  
1 Ei  
1 Prise Salz  
1 EL Vanilleextrakt  
1 EL Limettensaft  
100 g kalte Butter in Stückchen geschnitten

Zitronencreme (einfaches Lemon Curd)  
3 Bio Zitronen
3 Eier (L)
2 Eigelb 
100 g Butter
120 g Zucker

Meringuée (Baiser)
2 Eiweiß
120 g Vanille-Xucker
1 Prise Salz

Für den Mürbeteigboden einfach alle Zutaten mit der Hand verkneten, in einen Gefrierbeutel geben und für ein paar Stunden (oder über Nacht) im Kühlschrank ruhen lassen. Die Tarteform fetten. Den Teig ausrollen, über die Tarteform legen und vorsichtig reindrücken - Teig an den Rändern abschneiden. Boden mit einer Gabel einstechen, damit der Teig keine Blasen schlägt - (optional mit Trocken-Erbsen "Blindbacken"). Für 15 Minuten bei 160 Grad Umluft goldbraun backen und auf einem Rost gut abkühlen lassen.

Die Schale der Zitronen vorsichtig abreiben und Zitronen auspressen. Ca. 115 ml Zitronensaft mit der Schale 3 Minuten in einem Topf kochen. Den Topf vom Herd nehmen und Butter, Zucker, Eier und Eigelb in den Topf geben und verrühren. Bei mittlerer Hitze die Creme unter Rühren erhitzen, bis sie anfängt dick zu werden. Das kann ca. 10 Minuten dauern - immer schön weiterrühren, sonst gibt es Rührei. Die Creme wird dann sehr schnell sehr dickflüssig - dann direkt auf den Tarteboden geben und alles kaltstellen.


Für das Baiser einfach das Eiweiss mit Salz "anschlagen" und den Zucker einrieseln lassen, bis eine glänzende feste Masse entsteht. Mit einem Spritzbeutel auf dem Kuchen verteilen und mit dem Bunsenbrenner karamelisieren, bis alles eine schöne Farbe bekommt (optional im Ofen unter dem Grill stellen).
Aber ein Bunsenbrenner ist einfach viel cooler, oder? ;-))

Viel Spass und Gutes Gelingen!